BRIEF EINES VATERS AN SEINEN SOHN (ÜBER DEN EINZIG GUTEN GRUND ZU HEIRATEN)

Lieber Sohn,

Es kommt mir wie gestern vor, dass du den Inhalt deiner vollen Windel in den Schoß deiner Mutter ergossen hast. Und jetzt sind wir hier und werden gleich die Sache mit den Blumen und den Bienen besprechen. Mit deinem Windelinhalt konnte ich besser umgehen. 

Aber bevor wir über Sex sprechen, möchte ich mit dir über die Ehe sprechen. Nicht, weil ich dich verstoße oder verachte, wenn du es nicht in dieser Reihenfolge angehst. Sondern weil ich fest daran glaube, dass der einzig gute Grund zu heiraten, Klarheit in allen anderen Bereichen deines Lebens schaffen wird – auch in Sachen Sex.

Junge, du wirst vermutlich aus allen nur erdenklich falschen Gründen heiraten wollen. Das wollen wir alle. Tatsächlich ist der häufigste Grund zu heiraten auch der gefährlichste Grund: Wir heiraten, weil wir glauben, dass es uns glücklich macht. Heiraten um glücklich zu sein, ist der sicherste Weg zur Scheidung.

Es gibt wunderbare Ehen. Aber die Ehe wird nicht wunderbar, indem man Glück sucht. Sie werden wunderbar, indem man etwas anderes sucht. Eine Ehe wird wunderbar, wenn zwei Menschen den einzig guten Grund zu heiraten, wirklich annehmen: Das tagtägliche Opfern des eigenen Egos.

Ego. Du hörst dieses Wort vielleicht zum ersten Mal. Es klingt wahrscheinlich fremd und verwirrend für dich. Für mich bedeutet es das:

Dein Ego ist der Teil von dir, der dein Herz beschützt. Du wurdest mit einem guten und wunderbaren Herzen geboren und das wird dich nie verlassen. Aber wenn ich zu streng mit dir war oder als deine Freunde dich für deine Wahlfächer hänselten, fingst du an, dein Herz in Frage zu stellen. Mach dir keine Sorgen, das passiert uns allen irgendwann.

Dann hat dein Kopf angefangen, eine Mauer um dein Herz zu bauen. Auch das passiert uns allen. Da ist dann eine riesige Mauer, wie von einer Ritterburg, mit einem tiefen Graben drum herum. Das beschützt uns vor denen, die unser Herz angreifen wollen. Aber Gott sei Dank, hast du diese Ego-Mauer! Dein Herz ist es wert, beschützt zu werden, mein Junge.

Zuerst nutzen wir unsere Ego-Mauer nur, um Menschen draußen zu halten. Aber mit der Zeit, wenn wir älter werden, werden wir es Leid, uns dahinter zu verstecken und setzen auf „Angriff ist die beste Verteidigung“.

Wir rüsten mit Kanonen auf und feuern drauf los. Auf manche Menschen wirkt das wie Wut. Auf andere Menschen wirkt es wie Tratsch und Vorurteile und Uneinigkeit.

Eine meiner Lieblings-Ego-Waffen ist so zu tun, als wären alle außerhalb meiner Mauer im Unrecht. Das gibt mir das Gefühlt, im Recht zu sein, aber in Wahrheit schützt es mich einfach im Glauben an meine Überzeugungen.

Ich weiß, ich habe meine Ego-Waffen ab und zu auch auf dich gerichtet und das tut mir aufrichtig Leid.

Manchmal brauchen wir unsere Kanonen, um zu überleben. Die meiste Zeit brauchen wir sie jedoch nicht.

Sowohl Männer als auch Frauen haben Ego-Mauern mit Kanonen. Aber du wirst bald ein Mann sein, deshalb ist es wichtig, dass ich dir sage, was wir Männer gerne mit unseren Ego-Mauern machen.

Wir rechtfertigen sie, indem wir behaupten, das gehöre dazu, um ein „echter“ Mann zu sein. In Wahrheit haben die meisten von uns einfach Angst, dass unser Herz nicht gut genug ist für die Menschen, die wir lieben. Also gehen wir lieber auf Nummer sicher und verstecken uns gut bewaffnet hinter unserer Mauer.

Verstehst du, warum das ein Problem für eine Ehe sein kann?

Wenn du in die Falle tappst und wirklich glaubst, dass deine Ego-Mauer essenziell ist, um ein Mann zu sein, wird dir das jegliche Chance auf eine dauerhafte, glückliche Ehe zerstören.

Denn letztendlich ist der ganze Sinn einer Ehe, deine Ego-Mauer Stein für Stein einzureißen, bis du dich voll und ganz der Person die du liebst, offenbarst. Offen, Verletzbar. Gefährlich eng verbunden.

Mein Junge, Menschen haben Sex, weil ihr Geist beim Höhepunkt für einen kurzen Moment keinerlei Ego, keinerlei Mauern aufrecht erhalten kann, sie sich frei fühlen und voll miteinander verbunden.

Beim Sex hält dieses Gefühl nur für einen kurzen Moment. Aber wenn du dich für die Ehe entscheidest, entscheidest du dich für den langen, anstrengenden aber schönen Abbau deiner Ego-Mauer – für immer. Dann kann dieser Moment ein ganzes Leben lang andauern.

Viele Menschen werden dir erzählen, dass der Schlüssel zu einer glücklichen Ehe ist, Gott in ihr Zentrum zu stellen. Aber ich glaube, es kommt darauf an, was dein Verhältnis zu Gott für dein Ego bedeutet.

Denn wenn dein Gott ein Gott der Kraft, der Domination und der Stärke ist, einer, der dir immer Recht gibt und Richtlinien vorgibt, nach denen du alle anderen beurteilst, dann glaube ich, dass du diesen Gott so weit wie möglich vom Zentrum deiner Ehe fernhalten solltest.

Er würde deine Mauern nur verstärken und weiter wachsen lassen.

Aber wenn der Gott, an den du glaubst, ein verletzlicher Gott ist, einer der Sorte, die die Welt auf den Kopf stellen und in Armut leben, alle Lebenwesen akzeptiert und alles tun würde, um Frieden und Versöhnung zu erreichen, einer der Sicherheit gegen gefährliche und riskante Liebe tauschen will, dann stimme ich zu.

Mach diesen Gott zum Zentrum deiner Ehe. Wenn dein Gott Ego-Mauern einreißt, dann wird er deiner Ehe gut tun.

Was ist das Geheimnis einer glücklichen Ehe? Heirate jemanden, der sich auch dem einzig guten Grund zu heiraten, hingegeben hat.

Jemand, der dazu bereit ist, an deiner Seite zu sterben. Nicht in 50 Jahren, aber täglich, während ihr gemeinsam eure Ego-Mauern einreißt.

Jemand, der dir treuer ist als seiner eigenen Sicherheit.

Jemand, der bereit ist, das Schöne in diesem Opfer, in der Kapitulation der Stärke und in der Gefahr der Verletzbarkeit anzunehmen.

Mit anderen Worten, jemand, der bereit ist, sein eines Leben in verrückter, gefährlicher Liebe mit und nur mit zu dir zu verbringen.

Mit eingerissenen Mauern,

Dad

Dieser Beitrag erschien ursprünglich auf DrKellyFlanagan.com

Dieser Blog erschien ursprünglich bei der Huffington Post USA und wurde von Franca Lavinia Meyerhöfer aus dem Englischen übersetzt.

Übernommen von der Huffington Post

Kommentar verfassen