EINE FRAU VERSPOTTET EINEN „ZU LANGSAMEN“ SUPERMARKT-MITARBEITER. AN DER KASSE IST SIE GESCHOCKT

Es gibt unfreundliche Menschen. Und manchmal bekommen sie, was sie verdienen. Wie in dieser Geschichte, die wir auf der Seite hrtwarming.com entdeckt haben:Ich bin an der Kasse in dem Supermarkt, zu dem ich immer gehe. Der Mitarbeiter, der die Waren in Tüten packt, ist ein lieber Mann. Er hat eine geistige Behinderung und packt meine Sachen immer sehr vorsichtig sein.
Der Mann: „Wollen Sie diese Tasche?“
Er hält eine meiner Leinentüten hoch und ich entdecke, dass sie ein Loch hat.
Ich: „Nein, nehmen Sie eine andere. Danke.“
Die Frau hinter mir zu dem Mann: „Gott, oh Gott! Beeilen Sie sich gefälligst!“
Ich: „Ich bin gerade mit Bezahlen fertig. Er macht das gut.“
Die Frau hinter mir: „Ah, dann sind Sie also auch so langsam wie er? Ihr besonderen Leute müsst endlich aufhören, die normalen Leute zu stören.“
Der Mann: er sieht gekränkt aus „Sie ist nicht dumm. Sie geht zur Universität.“ er zeigt auf das Logo der Uni auf meiner Jogginghose „Sie ist sehr klug.“
Ich: „Und er ist der beste Tütenpacker hier! Er ist sehr vorsichtig. Das ist gut bei Lebensmitteln.“
Meine Tüten sind fertiggepackt. Weil der Mann weiß, dass ich zu Fuß zurück zu meinem Studentenwohnheim gehe, gibt er mir die Tüten und hilft mir, sie umzuhängen.
Die Frau hinter mir: „Er will Ihnen nicht mal helfen, die Tüten zum Auto zu bringen? Was für ein Versager. Ich will den Filialleiter sprechen!“
Ich: „Ich gehe zu Fuß, liebe Frau. Sie wollen den Filialleiter wegen etwas verständigen, worum ich diesen Mitarbeiter mehrere Male gebeten habe?“
Der Mann zu mir „Haben Sie einen schönen Tag!“
Die Frau hinter mir: „Mongo.“
Der Kassierer, der die ganze Zeit über nichts gesagt hatte, schaut die Frau ganz ruhig an.
Kassierer: „Ich weigere mich, Sie zu bedienen, weil Sie einen geschätzten Mitarbeiter und eine Stammkundin massiv diskriminiert haben. Sie können Ihre Waren hier lassen, wir räumen Sie später wieder ein. Bitte gehen Sie.“
Die Frau entschließt sich stattdessen, eine Szene zu machen. Am Ende macht sie sogar ein Regal kaputt. Ein Angestellter muss sie mit Gewalt festhalten, während der Mitarbeiter, der die Tüten packt, mich und einen anderen Kunden in Sicherheit bringt. Wir warten, bis die Polizei kommt.
Der Mann: „Kommen Sie nächste Woche trotzdem wieder? er sieht besorgt aus
Ich: „Auf jeden Fall.“
Sein Lächeln machte mich für den Rest des Tages glücklich.

 

http://www.huffingtonpost.de/2015/09/15/frau-verspottet-langsamen-supermarkt-mitarbeiter_n_8137776.html?ncid=folfb

Kommentar verfassen