JOHN GREEN’s – DAS SCHICKSAL IST EIN MIESER VERRÄTER

Eben habe ich die letzten Seiten von John Green’s Buch „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ fertig gelesen.

Ich muss sagen, das Buch hat mich sehr zum Nachdenken angeregt. Bisher habe ich mir nie wirklich Gedanken zum Thema Gesundheit gemacht.

Ich will nicht Spoilern, aber soviel, kann ich verraten, es gibt ein offenes Ende.

In meiner Familie gibt es Fälle von Diabetes, Herzleider und Rheuma. – Vielleicht auch noch anderes Mehr, wovon ich keine Ahnung habe.

Doch an dieser Stelle fällt mir wieder ein guter Spruch ein, dem viele angeschlagene sicher Zustimmen werde. Er lautet:

„Der gesunde hat viele Wünsche. Der Kranke nur einen. – Gesund werden.“

Eine Aussage aus dem Buch ist, das viele die Leben können, es nicht wollen. Die, die wollen, es nicht können. – Denn sie sind krank. Nicht heilbar.

Ich für meinen Teil werde mich in Zukunft öfter mit dem Thema Gesundheit und Krankheit beschäftigen. Auch werde ich angeschlagenen Familienangehörigen und Freunden jetzt mehr Zeit schenken, damit es Ihnen ein klein wenig besser geht.

Wie denkst du darüber? Macht es einen Sinn, einen Unterschied, ob man sich Gedanken über das Thema Gesundheit, Krankheit macht, oder nicht? – Macht es einen Unterschied, ob man Angehörigen/Freunden besteht, oder nicht?

Ich für meinen Teil muss leider eingestehen, das ich beim Thema beistand bisher nicht wirklich geglänzt habe. – Doch in Zukunft will ich das ändern. Und ich werde das schaffen. Das weiß ich. Bisher habe ich alles erreicht, was ich mir vorgenommen habe.

Bis dann,

Josh


Die nächsten Bücher auf meiner Liste sind

• FEDERICO MOCCIA´s – Ich steh auf dich

• FEDERICO MOCCIA´s – Drei Meter über dem Himmel

• WALTER MOERS´ – Die Stadt der Träumenden Bücher

• TIMUR VERMES´ – Er ist wieder da

Kommentar verfassen